Allgemeine Geschäftsbedingungen



1. Es gelten ausschließlich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von SEM Fußball (nachfolgend: Kursanbieter). Entgegenstehende oder von diesen Geschäftsbedingungen abweichende Geschäftsbedingungen des Vertragspartners (nachfolgend: Kursteilnehmer) erkennt der Kursanbieter nicht an, es sei denn, er hätte ausdrücklich ihrer Geltung zugestimmt.

2. Diese Geschäftsbedingungen gelten auch dann, wenn der Kursanbieter in Kenntnisentgegenstehender oder von diesen Geschäftbedingungen abweichenden Bedingungen des Kunden vorbehaltlos gegenüber dem Kunden leistet.

 

Vertragsgegenstand

 

1. Der Kursanbieter führt Kurse im Bereich Sport und Freizeit durch.

2. Der Umfang des jeweiligen Kurses, Preis sowie die Termine ergeben sich aus der jeweiligen Kursbeschreibung.

3. Bei fortlaufenden Angeboten (bspw Fußball Talenttraining), sind die Preise per Monat, mindestens aber per Stunde angegeben.

 

Vertragsschluss

 

1. Die Kursangebote und die Anmeldeformulare auf der Webseite des Kursanbieters stellen kein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages dar.

2. Die Absendung des ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldeformulars per Post, per eMail oder Fax durch den Kursteilnehmer an den Kursanbieter stellt ein verbindliches Angebot zum Vertragsabschluss dar. Ist der Kursteilnehmer minderjährig, so hat die Anmeldung durch den gesetzlichen Vertreter zu erfolgen.

3. Der Kursanbieter ist berechtigt, dieses Angebot innerhalb von zwei Wochen ab Zugang des Angebots, spätestens jedoch bis zwei Tage vor Kursbeginn anzunehmen. Die Annahme erfolgt durch ausdrückliche Bestätigung gegenüber dem Kursteilnehmer per E-Mail, Fax oder Post.

4. Alle Verträge zum SEM Talenttraining sind jeweils ohne Angabe von Gründen zum Quartalsende kündbar.

 

Preise, Zahlungsmodalitäten, Fälligkeit

 

1. Die jeweils angegebenen Preise sind Endpreise und erfolgen ohne Ausweisung einer MwSt.. SEM Fußball bezieht sich dabei auf §19 Abs. 1 UStG, nachdem keine Umsatzsteuer berechnet wird.

2. Der Preis für den jeweiligen Kurs ist zahlbar per Rechnung zum Ende des Monats.

3. Etwaige Preise für 12er Karten, Camps oder Lehrgänge wird mit Erhalt der Rechnung spätestens 14 Tage vor Kursbeginn fällig. Erhält der Kunde die Rechnung erst später als 14 Tage vor Kursbeginn, ist der Kurspreis mit Erhalt der Rechnung, spätestens am ersten Kurstag fällig.

4. Ist spätestens bis zu Beginn des Kurses nicht der gesamte Kurspreis entrichtet, so hat der Kursanbieter das Recht, die Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten bis zum Erhalt des fälligen Kurspreises zu verweigern.

5. Handelt es sich nicht um einen regulären Kurs (zB Fußball Talenttraining), sondern um einen Auftrag mit fortlaufenden Terminen und keinem terminierten Kursende, berechnet der Kursanbieter die geleisteten Einheiten nach der letzten Einheit des laufenden Monats. Hierbei werden nur tatsächlich geleistete Einheiten abgerechnet. Einheiten an denen nicht teilgenommen wurde, aber eine entsprechende Entschuldigung vorliegt, werden nicht berechnet. Unentschuldigte Einheiten werden dagegen in vollem Umfang abgerechnet.

6. Der Kursanbieter ist berechtigt, bei Aufträgen die hohe Investitionen (bspw. Energiekosten) erfordern, eine Vorkasse von maximal 60% der Gesamtsumme mit der Auftragsannahme zu berechnen.

  

Aufrechnung, Abtretung und Zurückbehaltungsrecht

 

1. Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Kursteilnehmer nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt sind oder von dem Kursanbieter nicht bestritten werden.

2. Die Abtretung eines Anspruchs des Kursteilnehmers gegenüber dem Kursanbieter ist nur mit Einwilligung oder Genehmigung des Kursanbieters rechtswirksam; § 354a HGB bleibt unberührt.

3. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Kursteilnehmer insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

 

Teilnahmebedingungen, Mindestteilnehmerzahl

1. Die Teilnahme an bestimmten Kursen setzt bestimmte persönliche Eignungen voraus (z.B. Alter, Geschlecht oder Gesundheitszustand). Diese Voraussetzungen werden in der jeweiligen Kursbeschreibung aufgeführt. Mit seiner Anmeldung bestätigt der Kursteilnehmer, dass er diese Voraussetzungen erfüllt.

2. Soweit in der jeweiligen Kursbeschreibung eine Mindesteilnehmerzahl angegeben ist und diese bis 7 Tage vor Kursbeginn nicht erreicht ist, ist der Kursanbieter berechtigt vom Vertrag zurückzutreten.

 

Kursausfall, Kursverschiebung

 1. Ist für den Kursanbieter die Durchführung eines Kurses bzw. Kurstermins unmöglich (z.B. aufgrund von Krankheit), so ist der Kursanbieter berechtigt, den Kurs bzw. Kurstermin auf einen anderen Zeitpunkt zu verlegen oder sofern dies nicht möglich ist, den Kurs bzw. Kurstermin endgültig abzusagen und dem Kursteilnehmer den Kursbeitrag ganz bzw. anteilig zu erstatten.

2. Kursausfälle oder Kursverschiebungen, die bei dem Kursanbieter oder bei einem Unterlieferanten des Kursanbieters aufgrund höherer Gewalt oder aufgrund von Umständen entstehen, die höherer Gewalt gleichstehen (wie z.B. währungs- und handelspolitische oder sonstige hoheitliche Maßnahmen, Streiks, Betriebsstörungen wie bspw. Feuer, Maschinendefekte, Bruch, Rohstoff- oder Energiemangel), berechtigen den Kursanbieter, die Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten um die Dauer der Behinderung hinauszuschieben. Sofern die Durchführung des Vertrages aufgrund der Verzögerung für den Kursteilnehmer unzumutbar wird, so ist er zum Rücktritt berechtigt. Bei nicht nur vorübergehenden Leistungshindernissen ist neben dem Kursteilnehmer auch der Kursanbieter berechtigt, vom Vertrag zurück zu treten.

3. Der Kursanbieter informiert den Kursteilnehmer im Falle der vorgenannten Absätze unverzüglich über Kursausfälle und Kursverschiebungen.

 

Stornierung des Kurses

1. Der Kunde kann den Vertrag über einen Kurs durch entsprechende Erklärung in Textform (z.B. eMail, Fax, Brief) bis 14 Tage vor Kursbeginn kostenfrei stornieren. In diesem Falle bekommt der Kursteilnehmer den bereits bezahlten Kurspreis erstattet.

2. Später als 14 Tage vor Kursbeginn ist eine kostenfreie Stornierung nichtmehr möglich. Der Kursteilnehmer hat dann den vollen Kurspreis zu bezahlen bzw. bekommt den bereits bezahlten Kurspreis nicht erstattet.

3. Fortlaufende Kurse (bspw. Fußball Talenttraining, können jeweils zur nächsten Trainingseinheit ohne Einhaltung einer weiteren Frist, jedoch nur schriftlich, gekündigt werden.

 

Krankheit / Verletzung des Kursteilnehmers

1. Hat ein Kurs, für den sich ein Kursteilnehmer angemeldet hat, bereits begonnen, so erhält der Kursteilnehmer im Krankheits- oder Verletzungsfall auf Vorlage eines ärztlichen Attests, welches einen Krankheits- oder Verletzungsfall nachweist, der dem Kursteilnehmer eine Teilnahme an den noch ausstehenden Kursterminen unmöglich macht, 50 Prozent des Kurspreises erstattet.

2. Dies gilt jedoch nicht, wenn zu dem Zeitpunkt, in dem der Krankheits- oder Verletzungsfall besteht und das ärztliche Attest dem Kursanbieter vorliegt, bereits mehr als die Hälfte der Kurstermine des Kurses, für den sich der Kursteilnehmer angemeldet hat, stattgefunden haben.

 

Kranken-, Haftpflichtversicherung

1. Weder während dem Kurs selbst noch auf dem Hin- und Rückweg ist der Kursteilnehmer durch den Kursanbieter kranken- oder haftpflichtversichert. Der Kursteilnehmer bzw. dessen gesetzliche Vertreter haben für entsprechenden Versicherungsschutz Sorge zu tragen.

 

Haftung

1. Der Kursanbieter haftet uneingeschränkt für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

2. Bei leichter Fahrlässigkeit haftet der Kursanbieter nur bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten und beschränkt auf den bei Vertragschluss vorhersehbaren Schaden. DieseBeschränkung gilt nicht bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Für sonstige leicht fahrlässig durch einen Mangel der Leistung verursachte Schäden haftet der Kursbetreiber nicht. Eine etwaige Haftung wegen vorvertraglichen Verschuldens (c.i.c.) oder nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von dieser Haftungsbeschränkung unberührt.

3. Ebenfalls von dieser Haftungsbeschränkung unberührt bleibt - unabhängig von einem Verschulden des Kursanbieters - eine eventuelle Haftung bei arglistigem Verschweigen eines Mangels oder aus der Übernahme einer Garantie oder Zusicherung.

4. Der Kursanbieter ist auch für die während des Verzugs durch Zufall eintretende Unmöglichkeit der Leistung verantwortlich, es sei denn dass der Schaden auch bei rechtzeitiger Leistung eingetreten wäre.

5. Soweit die Schadensersatzhaftung gegenüber dem Kursanbieter ausgeschlossen oder eingeschränkt ist, gilt dies auch im Hinblick auf die persönliche Schadensersatzhaftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Kursanbieters.

 

Kündigung aus wichtigem Grund

1. Der Kursanbieter ist auch während des Kurszeitraumes berechtigt, den Vertrag aus wichtigem Grund zu kündigen. Ein wichtiger Grund in diesem Sinne ist insbesondere Drogen- und Alkoholmissbrauch und strafbare Handlungen des Kursteilnehmers während des Kurses.

 

Datenschutz

1. Mit der Übermittlung seiner personenbezogenen Daten willigt der Kursteilnehmer bzw. dessen gesetzlicher Vertreter in die Erhebung, Verarbeitung und Speicherung seiner personenbezogenen Daten ein.

2. Sämtliche vom Kunden erhobenen personenbezogenen Daten werden vertraulich gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz behandelt. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, es sei denn dies ist zur Erfüllung des Vertrages erforderlich.

 

Video- und Fotoaufnahmen

1. Der Kursanbieter kann von dem Kursteilnehmer im Rahmen des Kurses Foto- und Videoaufnahmen anfertigen. Der Kursteilnehmer bzw. dessen gesetzlicher Vertreter willigt in die Erstellung dieser Aufnahmen ein und stimmt einer Verwendung zu Trainings- und Analysezwecken zu.

2. Eine Verwendung der Foto- und Videoaufnahmen zu anderen Zwecken, setzt eine ausdrückliche Einwilligung des Kursteilnehmers bzw. dessen gesetzlichen Vertreters voraus.

 

Schlussbestimmungen

1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

2. Vertragssprache ist deutsch. Der Gerichtstand richtet sich nach dem jeweiligen Regionalanbieter.

3. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit des Vertrags und der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.